Telling Stories of...

                - Golden Retriever Zucht -

Telling Stories of "A new life"


Welpen-Update vom 29.03.2021

Fünf Wochen ist es nun her, dass der letzte Zwerg in sein neues Zuhause gezogen ist und wir begreifen so langsam, dass die Zeit mit unserem Wunder „A-Wurf“ nun vorbei ist. Aber Moment mal…vorbei…? Nein, vorbei wird dieses Abenteurer nie sein, denn alle sieben Zwerge werden für immer einen Platz tief in unseren Herzen einnehmen, hier jederzeit willkommen sein und wir werden uns für jede ihrer Entwicklungen interessieren – das sei an dieser Stelle hoch und heilig versprochen.

Doch auch aus einem anderen Grund ist das Abenteuer A-Wurf für uns noch lange nicht beendet. Warum? Weil völlig ungeplant, unerwartet und auch völlig unvernünftig, ein Welpe doch noch bei uns bleiben durfte. Frau Rot, Miss Opinion oder besser „Telling Stories of A new life Breeze“ wird unser Rudel und somit unser Leben weiterhin bereichern. Und manchmal sind – so sagen viele – die unvernünftigsten Entscheidungen im Leben ja doch die besten – denn zumindest kommen sie ganz sicher von Herzen. 😉

Während die anderen sechs Welpen die teilweise langen Autofahrten mit Bravour meisterten und sich binnen weniger Tage in ihrem jeweiligen neuen Zuhause einlebten und die Herzen der Menschen und ihrer neuen Artgenosse im Sturm eroberten, zog Breeze einfach aus dem Gehege in unser Wohnzimmer und erfreut uns nun jeden Tag – mal mit wundervollen und mal mit weniger genialen Ideen, ganz so wie Welpen halt sind. 😉 Jedenfalls hält sie uns zusammen mit River -unserem gerade erst 8 Monate alten Kleinteil ganz schön auf Trab. Dennoch bereuen wir die Entscheidung nicht, sehen wir doch jeden Tag mehr und mehr von Mable in dieser schnellen, gewitzten, fröhlichen und höchst nasenorientierten Maus. Wir sind gespannt, was die Zukunft mit ihr so bringen mag – auf jeden Fall wird Breeze unsere persönliche Geschichte eines neues Lebens sein und vielleicht wird auch sie eines Tages zu einer Geschichtenerzählerin wie ihre Mama Mable.

Diese hat den Abschied von ihren Welpen übrigens nicht sonderlich schwer genommen, da sie als Ausgleich nun endlich wieder ihrer Leidenschaft – dem Dummysport – nachgehen darf. Sie muss wohl gedacht haben, dass ich unser gemeinsames Hobby wochenlang vergessen hatte. Jedenfalls brachte sie mir gegen Ende der Trächtigkeit eigentlich alles, was nicht Niet- und Nagelfest ist, um mich darauf hinzuweisen, dass wir eigentlich gern zusammen zum Apportieren gehen. 😉

Schwerer fiel – ganz offen gesagt – uns Züchtern der Abschied von sechs der kleinen Zwerge, die wir acht Wochen lang großziehen durften. Doch dank der lieben Familien, in denen sie nun weiter geliebt und gefördert werden, dürfen wir uns fast täglich an neuen Berichten, Bildern und Videos der Rasselbande erfreuen. Einige erste Eindrücke der sieben Zwerge aus ihrem neuen (oder wie in Breeze‘ Fall alten) Zuhause möchten wir an dieser Stelle gern mit euch teilen:






















Welpen Update vom 17.02.2021

Die Wochen mit unseren sieben Zwergen fliegen im Nu vorbei – es wird Zeit, dass wir noch einmal berichten, bevor unsere Minis das Haus in einer Woche bereits gesammelt verlassen haben werden. Gestern wurden sie dafür bereits untersucht, geimpft und gechipped und sind nun offizielle Hundebürger Deutschlands, wobei Miss Laid-Back bereits ihre Ausreise in die Schweiz beantragt hat. 😉Allesamt sind sie wohlauf und begeisterten in der (überaus kompetenten und liebevollen) Tierärztlichen Praxis für Kleintiere Dr. Groeger & Mag. Schildknecht sowohl die Tierärztin selbst als auch die Helferinnen mit ihrem Charme, ihrer Menschenfreude und ihrer Unerschrockenheit. Kein einziger Welpe hat sich über Impfung und/oder Chippen auch nur beschwert!

Am Freitag kommt die Zuchtwartin vorbei und wir sind unheimlich gespannt auf die erste Wurfabnahme in unserer Zuchtstätte. Bedenken haben wir aber eigentlich keine, da sich alle sieben Zwerge wundervoll entwickelt haben. Sie sind fit, agil, aufgeschlossen, neugierig, menschenfreundlich und außergewöhnlich taff, wie kleine Retrieverchen es sein sollten, und durften in unserer Obhut schon viel kennenlernen.

So erlebten die Kleinen bereits zwei Ausflüge ins Grüne, die sie erstaunlich entspannt meisterten, fuhren mehrfach mit dem Auto (ohne sich zu beschweren) und eroberten unseren gesamten Garten. Dabei begegneten sie diversen Geräuschen, Untergründen und zuletzt sogar unseren Kaninchen. Noch sind sie allerdings keine fertigen Jagdhunde, da ihnen Ruby (unsere Riesen-Kaninchen-Dame) erstmal einen großen Schrecken einjagte. 😉 Zuletzt waren die Kleinen dann sogar die Hauptdarsteller in einem Musikvideo der Leoniden. Über drei Ecken wurden wir als Züchter nämlich gefragt, ob wir unsere Welpen spontan für einen Musikvideo-Dreh in ein Studio in Köln bringen würden – warum nicht, dachten wir uns, eine bessere Sozialisationsmöglichkeit gibt es in Corona-Zeiten wohl kaum. Und genau so war es dann auch: abgesichert durch einen Corona-Test im Vorfeld durften wir zusammen mit den Zwergen in ein Studio mit vielen (teils verkleideten) Menschen, lauter Musik und vielen neuen Eindrücken. Was soll ich sagen? Alle hatten nur noch Ohren und Augen für unsere sieben Zwerge – sie schmusten mit den Band-Mitgliedern, erkundeten mutig die Halle und eroberten am Ende sogar das Schlagzeug für sich. :-D

Einen Wehrmutstropfen gibt es allerdings und auch den wollen wir nicht verschweigen, da züchten nicht immer nur Sonnenseiten hat. Nachdem Mable in den ersten fünf Wochen alles für ihre Welpen gegeben hat, entwickelte sie in der sechsten Woche eine schwere Mastitis, die uns zwang, sie abstillen zu lassen. Zum Glück kannten die Kleinen zu diesem Zeitpunkt bereits Ziegenmilch, das Welpen- und Nassfutter von Reico sowie andere Leckereien, sodass die Umstellung für sie nicht allzu schlimm war – nur Miss Opinion war einige Zeit der Meinung, dass sie außer Mamas Milch nichts zu sich nehmen könne. 😉 Doch auch sie hat sich mittlerweile eines Besseren belehren lassen und frisst fleißig mit ihren Geschwistern um die Wette. Neben den Reico-Produkten, die hervorragend vertragen werden, gab es mittlerweile aber auch schon allerhand anderes Spannende im Napf. So zum Beispiel wurden Hüttenkäse, Leberwurst, Tartar, Hühnerbrust und auch so manches Obst getestet. Ein paar Nudeln machten den Welpen ebenso Freude wie ein Möhrchen oder die erste Kaustange ihres Lebens.

Nun bleiben uns nur noch einige Tage mit Mables Welpen und wir werden sie in vollen Zügen genießen. Daher melden wir uns sicher erst wieder, wenn der letzte Welpe ausgezogen und wohlbehalten in seinem neuen Zuhause eingetroffen ist. Bitte seht uns dies nach, liebe Leser dieser Seite. Als Entschädigung zeigen wir euch aber jetzt schon die ersten Bilder aus dem vorerst letzten Shooting mit der lieben Beate Schmahl…

Miss Hurry-Up

Miss Hurry-Up

Miss Hurry-Up

Miss Laid-Back

Miss Laid-Back

Miss Laid-Back

Mister Different

Mister Different

Mister Different

Mister Big

Mister Big

Mister Big

Miss Opinion

Miss Opinion

Miss Opinion

Miss Bright

Miss Bright

Miss Bright

Miss Greenbird

Miss Greenbird

Miss Greenbird

Miss Hurry-Up hat Beute

Mable in Action

Mein Ball - gib jetzt her

Mable und Breeze

Miss Laid-Back &Mister Different

Good-Bye Zwerge

Welpen-Update vom 22.01.2021

Halbzeit – Mables und Michels Welpen sind nun vier Wochen alt und es ist kaum zu fassen, dass sie uns in wenigen Wochen schon verlassen werden. Alle haben ein tolles neues Zuhause gefunden, wo man sich bereits mächtig auf sie freut und sich auf den Einzug vorbereitet. Die ersten Besucher treffen nun ein und bestaunen mit uns zusammen das neue Leben. Die Zwerge entwickeln sich allesamt prächtig – sie nehmen fleißig zu, die Augen und Ohren sind geöffnet und die Welt wird erkundet. Allerdings ist die Bande noch sehr ruhig und verhalten, was wohl auf ihre Mama Mable zurückzuführen ist. Sie verwöhnt die Truppe nach wie vor so sehr mit Milch und Kuscheleinheiten, dass sie es noch gar nicht für allzu nötig hält, sich mal in Bewegung zu setzen. 😉

Hin und wieder sind wir Züchter aber dennoch so frech, die Kleinen in den Auslauf zu setzen, damit sie anfangen können, ihre Welt zu erkunden. Besonders erkundungsfreudig zeigen sich dann Miss Opinion und auch Mister Different. Etwas zurückhaltender, aber dennoch überhaupt nicht scheu, erobern die anderen Zwerge so langsam die Welt. Nun beginnt für uns Züchter die wohl spannendste Zeit – jeden Tag präsentieren wir den Minis nun wohl dosiert neue Dinge, damit sie Geräusche, Gerüche, taktile und optische Reize nach und nach kennenlernen und sich daran gewöhnen können. Dabei stellt sich heraus, dass Spielwaren für Kleinkinder ein wahres Züchterparadies sein können, da sie pflegeleicht, gefahrlos und lern-fördernd sind. Allerdings reichen manchmal auch winzige Haushaltsartikel, um Welpen bei Laune zu halten. So fanden die sieben Zwerge schon Gefallen an einer leeren Zewa-Rolle, einer mit Erbsen gefüllten Plastik-Flasche und anderen Kleinigkeiten, die ihnen begegneten. Auch alltägliche Geräusche wie Fernseher, Staubsauger oder Türenschlagen kennen die Zwerge bereits und sie scheinen eine überaus unerschrockene Bande zu sein.

Neben den Kuscheleinheiten mit Mama Mable erfreut sich auch Tante River größter Beliebtheit. Wenn sie den Auslauf betritt, dann hat sie sogleich sieben Zwerge an sich kleben, die sie liebevoll bespielt und zusammen mit Mable – zu unserem Erstaunen – auch sauber hält. Bei uns bleibt jedenfalls der Fernseher in den nächsten Wochen aus – wir haben durchweg Welpen-TV an und genießen es sehr. Auch Beate Schmahl war zum zweiten Mal hier und hat wundervoll natürliche Bilder unserer sieben Zwerge gemacht, die wir euch an dieser Stelle nicht vorenthalten wollen!

   Miss Hurry-Up

Miss Hurry-Up

Miss Laid-Back

Miss Laid-Back

Mister Different

Mister different

Mister Big

Mister Big

Miss Opinion

Miss Opinion

Miss Bright

Miss Bright

Miss Greenbird

Miss Greenbird

Tante River ist da

Gartenausflug

Welpen-Update vom 02.01.2021

Ruhig und beschaulich sind wir hier ins neue Jahr gestartet - noch nie waren Silvester und Neujahr so nebensächlich wie 2020/21. Unsere ganze Aufmerksamkeit gilt weiterhin den sieben Zwergen und ihrer Aufzucht. :-) Die erste Lebenswoche der Zwerge ist nun bereits vorrüber und die Minis haben ihre Gewichte, die bei der Geburt schon hoch waren, breits verdoppelt. Mable ist eine Hunde-Mama, die sehr vorsichtig mit ihren Welpen ist und ganz viel Zeit bei ihnen verbringt - sie gibt ihnen so viel Nähe, dass aus der Wurfbox meist nur hin und wieder ein wohliges Brummen zu hören ist. Oft liegt sie einfach noch lange nach dem Säugen schlafend auf dem Rücken und ihre Zwerge schmusen sich an sie. Dennoch ist sie auch entspannt damit, die Kleinen hin und wieder mal zu verlassen und freut sich bereits wieder auf ihre ersten, noch recht kurzen Spaziergänge. Dort allerdings muss man sie einbremsen, da sie vorrübergehend gern ihre Mutterschaft vergessen und mit prall gefülltem Gesäuge durch's Unterholz brettern würde, wenn man sie denn ließe. ;-)

Besonders erfreut hat es uns, dass Mable ihre beste Freundin River bereits in die Wurfkiste lässt und auch mit Joshuas und Kayleighs Anwesenheit sehr entspannt umgeht. Sie achtet zwar genau darauf, was diese in der Nähe der Wurfbos so tun, aber lässt jeden auch schonmal eine Nase Welpenduft nehmen. :-) Wir sind guter Hoffnung, dass die Aufzucht unserer Welpen vom ganzen Rudel begleitet werden darf.

Bereits am siebten Tag nach der Geburt war die liebe Beate Schmahl zum ersten Mal bei uns, um unsere sieben Zwerge fotografisch festzuhalten. Sie wird auch im Folgenden die fotografische Wurfbegleitung machen und wir freuen uns sehr, dass wir dieses Angebot erhalten und uns dafür entschieden haben, denn die ersten Bilder sprechen für sich.

Miss Hurry-Up

Miss Hurry-Up

Miss Laid-Back

Miss Laid-Back

Mister Different

Mister Different

Mister Big

Mister Big

Miss Opinion

Miss Opinion

Miss Bright

Miss Bright

Miss Greenbird

Alle zusammen

Alle zusammen

Mable und ihre Zwerge

Mable und ihre Zwerge

Miss Bright trinkt

Miss Greenbird schläft

Welpen-Update vom 23.12.20

Unser A- Wurf ist am 23.12.20 wohlbehalten auf dieser Welt gelandet. Nach einer traumhaft entspannten und komplikationslosen Geburt können wir nun unser Glück kaum fassen. Jeden Tag bestaunen wir die 7 kleinen Wunder, die Mable uns geschenkt hat und die sie seit Tag eins entspannt, instinktsicher und sehr liebevoll umsorgt. Hier nun die Vorstellung der 2 Rüden und der 5 Hündinnen, die in unserer Wurfbox schlummern:

Hündin Lila alias Miss Hurry-Up:

23.12.20, 13:30 Uhr

Sie ist unsere Erstgeborene und erhielt ihren Namen, da sie es enorm eilig hatte, auf die Welt zu kommen, da sie fast noch auf dem Wehen-befördernden Spaziergang zur Welt gekommen wäre. Zum glück haben es alle noch rechtzeitig bis zur Wurfbox geschafft. ;-)

Ihr Geburtsgewicht lag bei 592 Gramm.


Hündin Orange alias Miss Laid-Back:

Geboren am 23.12.20 um 14:12 Uhr

Sie ist unsere Zweitgeborene und hatte es nicht mehr ganz so eilig und zeigt sich bisher eher von der entspannten Seite, daher ihr Name. Ob das so bleibt, wird sich zeigen. ;-)

Ihr Geburtsgewicht lag bei 496 Gramm.


Rüde Türkis alias Mister Different:

Geboren am 23.12.20 um 14:34 Uhr.

Bei Herrn Different war von Beginn an alles etwas anders. Er war schmächtiger als seine - zugegeben  sehr gewichtigen - Kollegen und Milch fand er einige Stunden lang nur semi-gut. Als er sie für sich entdeckt hatte, genoß er sie jedoch in vollen Zügen, allerdings auch mal quer über seinen Geschwistern hängend oder von oben auf der Milchbar liegend aus einer unteren Zitze trinkend. So hatte auch er schnell seinen Namen weg.

Sein Geburtsgewicht lag bei 392 Gramm.


Rüde Gelb alias Mister Big:

Geboren am 23.12.20 um 15:05 Uhr.

Mr. Big hatte leider keine andere Chance als so benannt zu werden - wie Mable einen solch großen Rüden überhaupt so sicher zur Welt bringen kann ist uns noch immer ein Rätsel. Er wird sicher mal ein stattlicher Kerl und hat auch als erster bereits nach 5 Tagen die 1 Kilo Marke geknackt.

Sein Geburtsgewicht lag bei 636 Gramm.


Hündin Rot alias Miss Opinion:

Geboren am 23.12.20 um 15:21 Uhr.

So heißt man nunmal, wenn man schon direkt nach dem Öffnen der Fruchtblase lauthals seine Meinung kundtut. Auch das erste Wiegen wurde kommentiert und das Bewegungsverhalten der Dame ist bisher stark ausgeprägt. Aber keine Sorge, auch Frau Rot kann entspannt schlafen - so wie jetzt zum Beispiel, auf der Pfote der zweiten Frau Rot in der Wurfbox, ihrer Mama Mable!

Ihr Geburtsgewicht lag bei 548 Gramm.



Hündin Rosa alias Miss Bright:

Geboren am 23.12.20 um 15:53 Uhr.

Es ist wohl nicht schwer zu erraten, worauf sich diese Namensgebung bezieht. Frau Rosa bringt ein bisschen Farbe und Abwechslung in die Wurfkiste und wir sind uns sicher - hier war der Postbote am Werk. ;-) Aber Miss Bright ist auch im Kopf ganz helle, denn keiner ist so schnell an der Milchbar wie sie und weiß so genau, wie man andere abdockt, um selbst trinken zu können. ;-)

Ihr Geburtsgewicht lag bei 536 Gramm.


Frau Grün alias Miss Greenbird:

Geboren am 23.12.20 um 16:57.

Unsere letzgeborene Hündin hat einen ganz besonderen Namen, der erstmal nicht viel mit ihrer Farbe oder ihrem ersten Verhalten zu tun hat. Aber als Belohnung für tapfere "Geburtsbegleitung" durfte auch der Hundeopi eine Hündin benennen und so wurde sie nach dem Duo Miss Greenbird benannt. Vielleicht steckt ja auch ein Vögelchen in ihr - spätestens nach der Jagd nicht undenkbar. ;-)

Ihr Geburtsgewicht lag bei 486 Gramm.


Die Eltern unseres A-Wurfes auf einen Blick:

Fast and Friendly Bonfire Mable

Think Twice Zeroes







Die Entscheidung ist gefallen! Für den ersten Wurf haben wir uns für Michel, einen wundervollen Arbeitslinienrüden, der aus dem bekannten Kennel "Think Twice" in Italien stammt, entschieden und sind sehr dankbar, dass wir die Zusage von Udo Naudith erhalten haben.

Schon zu Beginn meiner Recherchen nach einem passenden Deckrüden stolperte ich über diesen wunderhübschen Rüden. Oft überzeugt einen entweder die mütterliche oder die väterliche Linie eines Deckrüden besonders, wenn man die Ahnentafeln studiert - hier waren es beide zugleich. Beide Seiten brachten und bringen hervorragende und ebenso erfolgreiche Arbeitshunde von bester Gesundheit hervor. Auch der sehr geringe Inzuchtkoeffizient dieser Verpaarung (0,24% auf 6 Generationen gerechnet)machte Michel von Anfang an interessant.

Dazu gesellten sich Michels hervorragende Untersuchungsergebnisse. Gerade beim ersten Wurf einer Hündin sollte an dieser Stelle kein Risiko eingegangen werden. Daher kam nur ein Rüde mit A-Hüften und ED 0 in Frage. Darüber hinaus ist Michel wie Mable auch genetisch gut untersucht, bzw. über Erbgang frei, sodass die zukünftigen Welpen weder an prcd-PRA, PRA 1+2 noch an Ichthyose, MD oder NCL erkranken können. Ebenso wie bei Mable fielen bei mehrfacher Überprüfung der Ahnentafel auch keine Epilepsie-Fälle auf, ein Thema, das uns sowie dem Deckrüdenbesitzer sehr wichtig ist.

Hinzu kam mein größter Wunsch das Wesen betreffend: ich wollte einen Rüden finden, der ebenso leichtführig und freundlich aber trotzdem nicht weniger schnell und beutestark wäre als Mable - und das ist Michel absolut. Schon auf den ersten Blick wird klar: er hat ein absolut sanftes und liebevolles Wesen, ist bei Fremdpersonen freundlich aber nicht aufdringlich. Seinem Besitzer bringt er genau wie Mable mir einen unheimlichen will to please entgegen und reagiert bereits auf leiseste Kommandos und Gesten. Ein überaus charmanter und eher weicher Rüde, der aber in der (vor allem jagdlichen) Arbeit gänzlich aufgeht und dort wiederum auch die nötige Härte zeigt. Bei der Arbeit ist er schnell und beutestark und nimmt jedes Gelände an - erste erfolgreiche Prüfungen belegen dies ebenso wie das Leuchten in seinen Augen, wenn es "an die Arbeit" geht. Dass Michel vorwiegend jagdlich geführt wird, ergänzt Mable und mich insofern, als dass Mable zwar sicherlich jagdliche Anlagen hat und zeigt, wir in diesem Bereich aber nicht unterwegs sind und sie somit keine jagdlichen Prüfungen vorzuweisen hat. Dennoch ist es uns züchterisch wichtig, dass diese Anlagen bei beiden Hunden vorhanden und bei mindestens einem auch nachgewiesen sind, sodass sich Welpen aus dieser Zucht auch für den ursprünglich für diese Rasse vorgesehen Job als  Jagdhunde eignen.

Über die Optik von Michel muss an dieser Stelle wohl nicht viel gesagt werden - ein "vorzüglich" im Formwert für eine Arbeitslinie und die Bilder des Rüden sprechen an dieser Stelle wohl für sich. Zudem ergänzt Michel mit seinem perfekten Pigment und seinen wunderbaren Fellanlagen Mable bestens! 

Und last but not least: Mable mag Michel. Und das ist nicht ganz so nebensächlich, da Mable grundsätzlich wenig Interesse an anderen Hunden zeigt. Sie ist zwar freundlich mit anderen Hunden, aber eher wenig interessiert. Doch Michel war ihr auf Anhieb sympathisch, da er ein äußerst charmanter Rüde ist. Und wenn alles so gut passt, dann muss es einfach so sein. Wir hoffen nun auf viele, vor allem gesunde und agile Mima's (Michel-Mables)in diesem Winter!